Auf dem Gelände des größten Stahlerzeugers in Europa an der niederländischen Nordseeküste fallen täglich gewaltige Mengen an Schlackenstoffen an. Diese werden mit 60 t Muldenkippern zur werkseigenen Aufbereitungsanlage transportiert. Um die Reinigungskosten für die Werksstraßen zu minimieren, entschloß man sich zur Anschaffung einer WE-II.

Hier kommt allerdings eine Version für 40 t Achslast und 3,7 m Fahrzeugbreite zum Einsatz. Die Leistung des Hydraulikantriebes beträgt 250 kW. Der Betrieb erfolgt automatisch. Das besondere der Anlage besteht darin, daß auch »normale« LKW die Anlage benutzen können.
 
Trockenreinigung
Profilstahlrahmen,
40 t Tragfähigkeit,
3 Schwerlastroste
großer Öffnungsweite,
2 Walzenpaare
 
Besonderheiten Funktion
  • robust, wenige bewegliche Teile, langlebig
  • Standardausführung für Laster mit
    12 t Achslast, Sonderausführung bis 40 t möglich
  • automatischer Betrieb, Antrieb für Vorder-, Anhänger- und Aufliegerachsen über Diesel- oder Elektrohydraulik-
    aggregat 75 kW, in Seecontainer
  • Reinigungszeit für 5-Achs-LKW ca. 1,5 min
  • Trockenreinigung möglich, daher uneingeschränkter Winterbetrieb
  • für härteste, bindige Verschmutzungen, besonders zwischen Zwillingsreifen
  • Aufbau auf Beton- oder Stahlfundament, stationärer Betrieb
    oder längerfristige Mieteinsätze
  • Einsatz ohne Hydraulikantrieb möglich, mit dieser Ausführung können die angetriebenen Hinterachsen der LKW gereinigt werden
Während des Auffahrens sind die Walzen blockiert. Antriebsachsen werden durch die eigene Motorkraft des LKW beschleunigt, andere Achsen über den Hydraulikantrieb. Die Reinigung erfolgt nach dem Fliehkraftprinzip: Der Schmutz wird durch Zentrifugalkraft und Vibration aus den Reifenprofilen und Radkästen herausgeschleudert und fällt durch die Gitterroste in die unter der Anlage befindliche Grube.

Um den Reinigungsgrad zu erhöhen, kann bei Erfordernis eine Wassersprühanlage installiert werden. Das Wasser dient hierbei nur zur Befeuchtung der Reifen, der Wasserverbrauch beträgt ca. 25 l pro Fahrzeug.

Der anfallende Schlamm sammelt sich in der Anlagengrube und kann von dort problemlos entsorgt werden.