Ein Gewerbegebiet mit angeschlossenem Parkgelände entsteht auf dem Standort eines ehemaligen chemischen Werkes in Bottrop. Umfangreiche Bodensanierungsmaßnahmen sind erforderlich, um das stark belastete Gelände für die zukünftige Nutzung vorzubereiten.
Während der 2jährigen Bauzeit verlassen über 150.000 LKW die Großbaustelle über zwei WE-IV, teilweise im Wechselschichtbetrieb.
Die Anlagen waren vorgeschrieben, um die unkontrollierte Verschleppung von kontaminiertem Material und damit Gefährdung der Umwelt zu vermeiden.
 
 
                               
    Hohlprofilrahmen,
2 Schwerlast roste
großer Öffnungsweite,
1 Walzenpaar
   
           
Besonderheiten
Funktion
 
  • einfacher Aufbau, langlebig
  • Standardausführung für Laster mit 12 t Achslast,
    Sonderausführungen möglich
  • kompakte Bauweise für beengte Baustellenverhältnisse
  • automatischer Betrieb, Rollenantrieb über Elektrogetriebemotor
  • Reinigungszeit für 5-Achs-LKW max. 2 min
  • Reinigung über Druckwasser, Wasserführung im Kreislauf über
    20-m³-Absetzbecken
  • für bindige Verschmutzungen
  • kein Fundament notwendig, stationärer Betrieb oder kurzfristige
    Mieteinsätze
  • Installation in wenigen Stunden
  • Gesamtanschlußleistung 22 kW
  Während des Auffahrens sind die Walzen blockiert.
Die Räder werden achsweise über den Getriebemotor langsam gedreht. Kräftige Wasserstrahlen spülen die Verschmutzungen allseitig von Rädern und Unterboden.

Schmutzwasser und Schlamm gelangen in das integrierte, trichterförmige Stahlfundament und werden von dort über die Schlammpumpe in das separat aufgestellte Absetzbecken gefördert.

Feststoffe setzen sich ohne Zugabe von Flockungsmitteln im Schlammfang ab. Das Waschwasser wird von einer 12-kW-Tauchpumpe in das Düsensystem gefördert.